Josef

Lie­be Frau Bihl­mai­er!

Es ist nun schon meh­re­re Wochen her, dass ich zusam­men mit mei­nem 8jährigen Sohn Josef zu einem per­sön­li­chen Trai­ning bei Ihnen in Wal­den­burg war und es ist mir ein gro­ßes Anlie­gen, Ihnen die­se Zei­len zu schrei­ben. Seit unse­rem Trai­ning hat sich näm­lich unser Leben und unse­re Bezie­hung voll­kom­men geän­dert. Unse­re ver­gan­ge­nen 8 Jah­re waren gekenn­zeich­net durch Schwie­rig­kei­ten im Zuein­an­der­fin­den, durch stän­di­ge Rei­be­rei­en, Streit und bit­te­re Macht­kämp­fe, ja man kann schon fast sagen durch eine bestimm­te Haß-Lie­be auf bei­den Sei­ten und durch z.T. gro­ße Unsi­cher­hei­ten und Schwie­rig­kei­ten von Sei­ten mei­nes Soh­nes im Kin­der­gar­ten und dann vor allem in der Schu­le. Kurz gesagt: unser gemein­sa­mes Leben war sehr schwie­rig.
Dies hat sich aber nun seit unse­rem Besuch bei Ihnen total geän­dert und es erscheint mir jeden Tag auf’s Neue wie ein Wun­der: es gab seit­her kein böses Wort mehr zwi­schen uns, kei­nen Streit und kei­ne Kämp­fe mehr. Wir ver­ste­hen uns ganz ein­fach nur noch. Dass es ab und zu Rei­bungs­punk­te gibt, ist klar. Wir schaf­fen es nun aber, die­se fried­lich und respekt­voll (und ich mit Hil­fe Ihrer Meth­de) zu besei­ti­gen. Mein Mann behaup­tet, wir zwei wären wie aus­ge­wech­selt und in unse­rer Fami­lie gibt es wirk­lich eine neue Lebens­qua­li­tät!
Ich ken­ne ja nun Eure Metho­de schon recht gut und es ist mir auch schon gelun­gen, für mich sel­ber Mus­ter zu lösen. Doch bei die­sem für mich grund­le­gen­den Pro­blem merk­te ich bald, dass ich für die Lösung Ihre per­sön­li­che Hil­fe brauch­te. Und es war die ein­zig rich­ti­ge Ent­schei­dung.
Vor eini­gen Tagen hat mich Josef’s Leh­re­rin gefragt, was denn mit Josef wäh­rend des Som­mers pas­siert sei, er sei wie aus­ge­wech­selt. Ich mer­ke ja sel­ber, dass er seit zwei Jah­ren zum ers­ten Mal ger­ne in die Schu­le geht. Er ist viel siche­rer und locke­rer gewor­den und er setzt sich sel­ber auch nicht mehr so sehr unter Druck (seit­dem ich damit auf­ge­hört habe!!). Es ist mir erst durch Sie klar gewor­den, was Eltern durch die eige­nen Mus­ter und Erfah­run­gen bei ihren Kin­dern aus­lö­sen kön­nen.
Das Bewe­gends­te für mich ist jedoch die Tat­sa­che, dass ich mein Kind noch nie so lieb gehabt habe, wie seit dem Moment, in dem Sie mir gehol­fen haben, mein Mus­ter zu lösen und zu Ruhe und zur Gelas­sen­heit zu fin­den. Ich wei­ne manch­mal vor Glück dar­über. Es ist ein­fach unbe­schreib­lich.
Dan­ke lie­be Frau Bihl­mai­er dafür!
Grü­ßen Sie mir bit­te von Her­zen Ihren Mann und dan­ke noch ein­mal, dass es Sie bei­de gibt!
Ihre Kof­ler Esther

Hal­lo lie­be Frau Bihl­mai­er,
Sie dür­fen natürl­lich ger­ne die Mail mit Namen ver­öf­fent­li­chen. Es wür­de uns sogar ganz stolz machen!! Ach ja und ich woll­te Sie noch bit­ten, dass Sie noch irgend­wie hin­zu­fü­gen, dass wir aus Süd­ti­rol sind, viel­leicht liest es ja jemand, der auch wei­ter ent­fernt von Euch wohnt!
Auch der längs­te Weg wür­de sich loh­nen!!!

Wir vier grü­ßen Sie und Ihren Mann herz­lich zurück und ich bin mir sicher, wir wer­den bald wie­der von­ein­an­der hören.

In Ver­bun­den­heit
Ihre Kof­ler Esther

Nach oben

Nach oben